Geschichte

Geschichte der Dorstener Tafel

Am 07.10.2003 wird der Dorstener Laden im Kellergeschoss der evgl. Kirchengemeinde in Barkenberg eröffnet. Die Leitung des Ladens übernimmt Hedwig Schnatmann. Heute liefern über 25 Geschäfte Waren an den Laden! Durch eine Spende der Ignaz-Rive-Stiftung kann ein Opel-Agila angeschafft werden, mit dem die Waren abgeholt werden. Aber auch viele ehrenamtliche Helfer holen mit ihren Privatfahrzeugen die Waren von den Geschäften ab. Diese Waren werden für etwa 10% des ursprünglichen Preises veräußert. Das Angebot richtet sich an Dorstener Bürger und Bürgerinnen mit geringem Einkommen. Alle berechtigten Personen erhalten einen Ausweis. Es werden die Beträge zugrunde gelegt, die auch für die Ausstellung des „Dorsten-Passes“ gelten, d. h. der Inhaber des „Dorsten-Passes“ erhält automatisch einen Ausweis.

Die Nachfrage nach Waren aus dem Dorstener Laden ist von Anfang an groß. Nur durch die ehrenamtliche Mitarbeit vieler Helferinnen und Helfer kann das Ganze organisiert werden. Zurzeit gibt es im Laden an die 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die in ihrem jeweils möglichen Zeitrahmen „Tafelarbeit“ leisten. In der „Kundenkartei“ stehen über 300 Namen. Wenn man annimmt, dass zu jedem Namen 3 – 4 weitere Familienangehörige hinzugerechnet werden müssen, so werden über 1000 bedürftige Personen durch den Laden mitversorgt.

Durch Anregung und Initiative von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst wird am 09.12.2003 von 3 Frauen und 5 Männern die Dorstener Tafel e.V. gegründet. Die Gründungsmitglieder sind: Frau G. Ibing, Frau V. Plemper, Frau H. Schnatmann, Herr H. Bechter, Herr Pastor Eickmann-Gerland, Herr H. Rentmeister, Herr Dechant Schlotmann und Herr Josef Vrenegor. 1. Vorsitzender wird Dechant Egbert Schlotmann, 1. stellv. Vorsitzende Hedwig Schnatmann, 2. stellv. Vorsitzender Josef Vrenegor.

Ziel des Vereins ist es, auch einen Mittagstisch anzubieten und dem Dorstener Laden rechtlich eine Basis zu geben. Jeder weiß,  dass die Mühlen der Bürokratie in Deutschland langsam mahlen. So dauert es bis zum 16.08.2004, bis die Eintragung bei Gericht und die Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt erteilt werden. Die „Dorstener Tafel e.V.“ wird am 01.05.2004 Mitglied der deutschen Tafel.

Eine Küche wird im „Café Pott“ (Jugendheim der kath. Kirche) aufgebaut. Am 03.05.2004 ist es so weit: der Dorstener Mittagstisch bietet zum ersten Mal Essen an. Die Öffnungszeiten sind am Montag und Mittwoch von 12.30 – 13.15 Uhr.
Die Idee ist: Die Waren, die im Dorstener Laden nicht veräußert werden, gehen an den Dorstener Mittagstisch. So muss nur sehr wenig Ware hinzugekauft werden.

Seit Mai 2004 bereitet ein Team von 12 Frauen im Wechsel im Café Pott montags und mittwochs eine warme Mahlzeit zu. Die Leitung übernimmt Frau Gläser. Frau Ingrid Sontowski wird ihre Nachfolgerin.

Anfangs wird auch für das Sozialraumteam, das Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen nachmittags im Kindergarten betreut, gekocht. Hinzu kommen während der Umbauphase einige Kinder von der Korczak-Sonderschule.

Heute kommen regelmäßig 25 – 30 Menschen pro Öffnungstag zum Essen. Als Gäste werden Menschen mit geringem Einkommen für 1,00 €, Kinder für 0,50 € bewirtet.

Durch die wechselnden Kochteams wird eine vielseitige Küche angeboten. Kreativität ist von den Köchinnen sehr gefragt.

Im Dezember 2004 übernimmt Herr Bürgermeister Lambert Lütkenhorst die Schirmherrschaft über die Dorstener Tafel.

Da die Raumverhältnisse im Keller der evgl. Kirche beengt und nicht sehr hygienisch sind und der Mittagstisch an der Kapazitätsgrenze liegt, werden vom Caritasverband Dorsten die Räume der bisherigen Sozialstation im Handwerkshof, Barkenberg, angemietet. Die Caritas verlagert die Sozialstation im September 2006 nach Lembeck in das dortige Altenzentrum. Die Garagen der Sozialstation können wir mit einem großen Kostenaufwand im letzten Quartal 2005 zum Dorstener Laden umbauen. Dieses kann nur über großzügige Spenden finanziert werden. Am 14. Februar 2006 ist der Laden umgezogen.

Ab Oktober 2006 werden die Büroräume der Sozialstation für den Mittagstisch umgebaut.

Am 02. März 2007 ist der Mittagstisch zur Dimker Allee 20 umgezogen.

Mit dem Umbau wird auch eine Kinderkleiderkammer errichtet. Wir haben festgestellt, dass gerade bei Kindern in diesem Bereich eine große Not herrscht.

Am 19. April 2007 eröffnet der Kinderladen Kunterbunt. Die Leitung übernimmt Frau Gretel Kampert.

Da der Vorsitzende Pastor Egbert Schlotmann am 1. Juli 2008 Barkenberg verlässt, wird am 09. Juni 2008 ein neuer geschäftsführender Vorstand gewählt. Vorsitzender wird Josef Vrenegor, 1. stellv. Vorsitzende bleibt Frau Hedwig Schnatmann,
2. stellv. Vorsitzende wird Frau Ingrid Sontowski und Schatzmeisterin bleibt Frau Ursula Riedel.

Da unsere Lieferanten darauf drängen, dass die Kühlkette bei verderblichen Waren nicht unterbrochen wird, kaufen wir im Oktober 2008 einen Opel Combo als Kühlwagen.

Im Jahr 2008 ergreift Pastor Ulrich Franke von der St.-Agatha-Gemeinde die Initiative für einen Mittagstisch in der Dorstener Altstadt. Nach vorbereitenden Gesprächen treffen sich im Dezember 2008 und Januar 2009 über 30 engagierte Frauen und Männer, die zur Mitarbeit am Mittagstisch bereit sind. Es werden 4 Kochteams gebildet. Am 18. Februar ist es so weit. Der Mittagstisch in der Altstadt kannte in den Räumen des Pfarrheimes St. Agatha eröffnet werden. Hier wird jeden Mittwoch und Freitag in der Zeit von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr ein warmes Mittagessen für Bedürftige angeboten. Möglich wird dieses durch viele Spenden. Vor allem eine Spende von 4000,00 € durch den Verkehrsverein Dorsten/Herrlichkeit Lembeck war eine gute Starthilfe.

Am 2. Oktober 2013 feiert die Tafel im Beisein der Gründungsmitglieder ihr 10-jähriges Bestehen.
2013-10-02 10 Jahre Tafel

Ende 2013 wird der Mittagstisch in Barkenberg schweren Herzens eingestellt. Bei nur im Schnitt 6 oder 7 Gästen war der Aufwand nicht mehr vertretbar. Als ‚Henkersmahlzeit‘ gab es Hähnchenbollen mit Klößen. Die Räume werden nun durch den Laden genutzt.

Am 14.11.2014 wird der neue Kühlwagen, ein umgebauter Opel Movano, ‚in Dienst gestellt‘.
2014-11-14-neuer-Movano01-900px

Teuer, aber notwendig! Am Freitag, 14.11.2014 übergab der Chef des Autohauses Borgmann, Clemens Borgmann (im Bild links), unseren neuen Kühlwagen. Der Kühlwagen wird benötigt, um temperaturempfindliche Lebensmittel zu transportieren. Die Kühlkette nicht zu unterbrechen, sind wir einerseits unseren Lieferanten gegenüber vertraglich verpflichtet, andererseits wollen wir aber auch an unsere Kunden einwandfreie Ware abgeben.

 

Anzumerken ist, dass alle im Verein engagierten Frauen und Männer ihre Arbeit ohne jegliche finanzielle Entschädigung tun. Zurzeit hat die Dorstener Tafel an die 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Chronik der Dorstener Tafel e. V.

2002/03
Erste Gedanken, einen Laden in Barkenberg  einzurichten

April 2003
Vorbereitung eines „Verkaufsraumes“ im evgl. Gemeindezentrum am Napoleonsweg

5. Mai 2003
Hedwig Schnatmann wird zur Leiterin des Aufbauteams berufen.

7. Oktober 2003
Der Dorstener Laden wird in den Kellerräumen des evgl. Gemeindezentrums eröffnet. Die Leitung liegt bei Frau Hedwig Schnatmann.

9. Dezember 2003
Gründung der Dorstener Tafel e. V.
Vorsitzender: Pastor Egbert Schlotmann
1. stellv. Vorsitzende: Hedwig Schnatmann
2. stellv. Vorsitzender: Josef Vrenegor
Schriftführer: Hugo Bechter

3. Mai 2004
Eröffnung des Dorstener Mittagstisches in den Räumen des kath. Jugendheimes Cafe Pott, Surick 215 – 46286 Dorsten-Barkenberg.
Die Leitung übernimmt Frau Sigrid Gläser,
Nachfolgerin wird Frau Ingrid Sontowski.

16. August 2004
Die Dorstener Tafel wird als „eingetragener Verein“ anerkannt.

5. Dezember 2004
Der Vorstand wird neu gewählt
Neu: Ursula Riedel wird Schatzmeisterin
Bürgermeister Lambert Lütkenhorst wird Schirmherr der Dorstener Tafel e.V.

14. Februar 2006
Umzug des Dorstener Ladens in die umgebauten Räumen des Caritasverbandes im Handwerkshof, Dimker Allee 20, 46286 Dorsten-Barkenberg

2. März 2007
Umzug des Mittagstisches zur Dimker Allee 20

19. April 2007
Eröffnung des Kinderladens „Kunterbunt“ Dimker Allee 20,
die Leitung übernimmt Frau Gretel Kampert.

9. Juni 2008
Pastor Egbert Schlotmann verlässt Barkenberg
Neuwahl des geschäftsführenden Vorstandes;
Vorsitzender: Josef Vrenegor
1. stellv. Vorsitzende: Hedwig Schnatmann
2. stellv. Vorsitzende: Ingrid Sontowski
Schatzmeisterin: Ursula Riedel

18. Februar 2009
Eröffnung des Mittagstisches in den Räumen des kath. Pfarrheimes St. Agatha, Ursulastr. 6, in der Dorstener Altstadt

Juni 2009
Die erste Homepage der Dorstener Tafel geht online, gestaltet und programmiert vom Informatik-Kurs der Jahrgangsstufe 9 der Günther-Eckerland-Realschule in Marl.

4. November 2010
Neuwahl des Vorstandes:
Vorsitzender: Josef Vrenegor
1. stellv. Vorsitzende: Hedwig Schnatmann
2. stellv. Vorsitzender: Herbert Rentmeister
Schatzmeisterin: Ursula Riedel
Stellv. Schatzmeisterin: Veronika Plemper
Schriftführer: Hugo Bechter
Stellv. Schriftführer Werner Schroer
Beisitzer/innen: Adriane Blatzheim
Ulrich Franke
Margarethe Kampert
Anne Monheim
Inge Ruhm
Ingrid Sontowski

Auch wurde die Satzung geändert. Wesentliche Änderung war der § 3 Mitgliedschaft. Wir haben nun Beitrittserklärungen für aktive und für fördernde Mitglieder.

14. März 2013
Josef Vrenegor äußert den Wunsch, ins ‚2. Glied‘ zurückzutreten.
Die Neuwahl des Vorstands ergibt folgendes Ergebnis:
Vorsitzender: Herbert Rentmeister
1. stv. Vorsitzende: Hedwig Schnatmann
2. stv. Vorsitzender: Josef Vrenegor
Schatzmeisterin: Ursula Riedel
Schriftführer: Hugo Bechter
Beisitzer:
Pastor Franke
Christa Herberhold
Margarethe Kampert
Beate Michels
Anne Monheim
Ingrid Sontowski

19. Dezember 2013
Der Barkenberger Mittagstisch wird angesichts stark sinkender Gästezahlen geschlossen.

Juni 2014
Tobias Stockhoff als neugewählter Bürgermeister wird Schirmherr der Dorstener Tafel.

14.11.2014
Am Freitag, 14.11.2014 übergibt der Chef des Autohauses Borgmann, Clemens Borgmann den neuen Kühlwagen. Der Kühlwagen wird benötigt, um temperaturempfindliche Lebensmittel zu transportieren. Die Kühlkette nicht zu unterbrechen, sind wir einerseits unseren Lieferanten gegenüber vertraglich verpflichtet, andererseits wollen wir aber auch an unsere Kunden einwandfreie Ware abgeben.

20. April 2015
Ein neues Hygiene-Überwachungssystem (eine Spende der Fa. Insectmiles, Inh. Kenneth Schoregge) wird installiert.  Damit ist der Lebensmittelbereich auf einem Stand wie ein guter (!) Supermarkt.

Anfang Juni 2015
Erstmalig in der Geschichte der Dorstener Tafel wird ein „Aufnahmestopp“ notwendig: es werden bis Anfang Juli keine neuen Kundenausweise mehr ausgegeben. Mit 340 Kunden (bedeutet ca. 340 Familien und somit gut 1000 Menschen) ist eine Kapazitätsgrenze erreicht: weder reichen die gespendeten Lebensmittel noch die Räumlichkeiten; die Arbeitskraft der Mitarbeiter/innen ist erschöpft.

12. Juni 2015
In der Mitgliederversammlung wird ein neuer Vorstand gewählt.
Josef Vrenegor, Gründungsmitglied der Tafel und längjähriger Vorsitzender, wird verabschiedet.
Neuer geschäftsführender Vorstand:
Herbert Rentmeister, 1. Vorsitzender
Hedwig Schnatmann, Leiterin des Dorstener Ladens und stv. Vorsitzende
Johannes Wulf, 2. stv. Vorsitzender
Ursula Riedel, Schatzmeisterin
Margarethe Kampert, Leiterin Kinderladen Kunterbunt
Anne Monheim, Leiterin Mittagstisch Altstadt
Hugo Bechter, Schriftführer

23. September 2015
Die neue Homepage der Dorstener Tafel geht online, gleichzeitig mit einer Facebook-Seite.

2016
Um auch gespendete Tiefkühlwaren fach- und sachgerecht lagern zu können, wird ein Tiefkühlraum eingebaut. Dies ermöglicht es uns, auch plötzlich anfallende größere Mengen Tiefkühlkost anzunehmen.

2017
Frau Heidi Lohrke übernimmt die Leitung des Kinderladens Kunterbunt.